Eingeschränkter Telefondienst wegen Krankheit

Krankheitsbedingt sind wir aktuell leider nur eingeschränkt telefonisch erreichbar. Mo-Mi 10-12 und 14-16 Uhr, Do und Fr 10-12 Uhr, Do, 18.6., keine telefonische Erreichbarkeit. Bitte schreiben Sie uns alternativ eine E-Mail. Diese beantworten wir zweimal am Tag.

Brustdiagnostik (Mammasonographie)

In Deutschland ist der Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung der Frau mit einem Anteil von 32 % aller Krebserkrankungen. Jede 8. Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs.

Beim Mammographie-Screening (Röntgen der Brust) wird in einer systematischen Reihenuntersuchung jede Frau zwischen 50 und 69 Jahren alle 2 Jahre zu einer Mammographie eingeladen, um bisher unerkannte Brustkrebsfälle früher zu finden und somit früher und schonender behandeln zu können. Die Patientinnen mit auffälligen Mammographiebefunden werden im Anschluss zur weiteren Diagnostik erneut eingeladen und weiterführend untersucht.

Als Mammasonographie bezeichnet man die Ultraschalluntersuchung der Brust. Im Gegensatz zur Mammographie ist es ein schonendes und strahlenloses Verfahren. Junge Patientinnen oder postmenopausale Frauen, die eine Hormontherapie erhalten, haben häufig dichtes Brustdrüsengewebe. Dieses lässt sich mit einer Mammographie oft schlecht beurteilen, mit einer Ultraschalluntersuchung dagegen deutlich besser. Darüber hinaus kann eine Mammasonographie auch risikolos beliebig oft wiederholt werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) bezeichnet die Mammasonographie zur „Früh“-Erkennung eines Mammakarzinoms (Brustkrebs) bei Frauen als „oft wirkungsvoller“ als die Mammographie: Vor allem bei jungen Frauen mit dichtem Brustgewebe sei die Sonographie oft aussagekräftiger als die Röntgenuntersuchung – die Mammasonographie erkennt bis zu 90 % der Tumoren, die Mammographie lediglich 50 %.

Trotzdem kann die Sonographie die Mammographie nicht ersetzen, sondern stellt eine Ergänzung im Rahmen der Diagnostik dar.

Im Rahmen der „vorsorge PLUS“ bieten wir Ihnen die Mammasonographie zur Erkennung kleinster gutartiger und bösartiger Veränderungen der Brust an.

Wir empfehlen insbesondere bei den Patientinnen unter 50 Jahren oder über 50 Jahren mit dichtem Brustdrüsengewebe neben der Selbstabtastung und den regelmäßigen Tastuntersuchungen in der Praxis eine jährliche Brustultraschalluntersuchung.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Jetzt telefonisch einen Termin vereinbaren unter 0711 291204 oder direkt online!